News

Bloomways ruft alle Kunden auf, sich zwischen dem 20. September und dem 8. Oktober an einem Gewinnspiel rund um die drei Exoten Gloriosa, Anthurie und Strelitzie zu beteiligen. Die Aufgabe besteht darin, ein Werkstück mit den drei Exoten unter dem Motto „Verlängern Sie den Sommer!“ zu erstellen, zu fotografieren oder zu filmen und die Fotos oder Videos an blumenagenda@bloomways.de zu senden.

Das Gewinner-Werkstück wird von einer Fachjury ausgewählt. Der Gewinner kann sich Anfang November zusammen mit einer Begleitperson auf eine zweitägige Reise zur Trade Fair in Aalsmeer freuen. Die fünf Bestplatzierten erhalten darüber hinaus Einkaufsgutscheine von Bloomways. „Gloriosa, Anthurie und Strelitzie, die auch Ruhmeskrone, Flamingoblume und Paradiesvogelblume genannt werden, haben ihre Ursprünge in Indien, Südamerika und Südafrika. Mit dem Gewinnspiel laden wir unsere Kunden dazu ein, sich gedanklich auf die Reise an diese exotischen Orte zu machen und den Sommer für uns alle mit ihren Werkstücken zu verlängern“, so Martin Stein, Sprecher der Bloomways Geschäftsleitung.

Bloomways rückt die spätsommerlichen Exoten Strelitzien, Gloriosa und Anthurien, die im September auch auf der Blumenagenda stehen, mit dem Gewinnspiel zusätzlich in den Fokus. Anfang September fand der monatliche Aktionstag zur Blumenagenda mit besonderen Angeboten, Informationen und Werkstücken zu den drei Exoten in den 19 Bloomways Filialen statt. Als begleitende Sorten für die Exoten wurden Mohn, Aster und Leucospermum angeboten.
Im Rahmen ihres Stipendienprogramms wird die Landgard Stiftung im kommenden Jahr angehende Meister im Gartenbau, Fachrichtung Beratung & Verkauf bzw. Zierpflanzenbau, bei ihrer beruflichen Weiterbildung unterstützen. Die Stipendiaten Marcell Czech (29 Jahre) und Stephan Schwarz (22 Jahre) nahmen zu Beginn des neuen Schuljahrs am Gartenbauzentrum Essen ihre Stipendiatsurkunden von Bert Schmitz, Aufsichtsratsvorsitzender der Landgard eG, Wolfgang Schubert, Bereichsleiter Human Resources bei Landgard, Vanessa Kliesow, zuständig für Personalentwicklung, sowie Schulleiter Dr. Karl-Heinz Kerstjens entgegen. Dabei erfuhren die Stipendiaten von Bert Schmitz auch, warum sich die Landgard Stiftung intensiv für die Förderung von Nachwuchskräften in der grünen Branche einsetzt.

Die neuen Meisterschüler überzeugten das Auswahlgremium der Landgard Stiftung sowohl durch ihren bisherigen Werdegang als auch innerhalb des Auswahlverfahrens. Damit setzten sie sich klar gegen ihre Mitbewerber durch. Für die Dauer von elf Monaten erhalten die gelernten Gärtner für Zierpflanzenbau nun von Landgard eine monatliche Förderung in Höhe von 400 Euro. Die Landgard Stiftung unterstützt 2018 darüber hinaus weitere Agrarbetriebswirte, so z.B: Lisa Lücke und Tobias Drießen, die in diesem Herbst das zweite Jahr ihrer Fortbildung zur Agrarbetriebswirtin Baumschule bzw. zum Agrarbetriebswirt Zierpflanzenbau begonnen haben. Neben der finanziellen Förderung ermöglicht Landgard den Nachwuchskräften in Workshops, Unternehmenspraktika und Projektarbeiten wichtige zusätzliche Einblicke in die Berufspraxis, vermittelt wertvolles Branchenwissen und bietet auf Unternehmensveranstaltungen und bei Messeauftritten die Möglichkeit zum intensiven Austausch mit den Landgard Fachleuten.
Was hinter dem Projekt der „genossenschaftlichen Vermarktung 4.0“ steckt, das erlebte CDU-Bundestagskandidat Stefan Rouenhoff gemeinsam mit Vertreterinnen der Frauen Union kürzlich bei einem erneuten Besuch in der Unternehmenszentrale von Landgard in Straelen-Herongen. Neugierig geworden durch seinen ersten Blick hinter die Kulissen von Deutschlands größter vermarktender Erzeugergenossenschaft im Juni, machte sich der CDU-Bundestagskandidat bei seinem Rundgang durch die Blumenversteigerung Veiling Rhein-Maas und die verschiedenen Landgard Services gemeinsam mit den Besucherinnen selbst ein Bild davon, wie sich Landgard gemeinsam mit den Mitgliedsbetrieben den Anforderungen der Zukunft stellt. „Landgard und Veiling Rhein-Maas sind für viele Gartenbauer am Niederrhein unentbehrlich“, stand nach der Besichtigung für den Bundestagskandidaten fest. „Denn erst sie machen den Absatz von Schnitt- und Topfpflanzen in großen Mengen möglich. Hiervon profitieren auch Gartenbauer im Kreis Kleve.“

Im anschließenden Gespräch mit Bert Schmitz, Aufsichtsratsvorsitzender der Landgard eG, gewannen die Besucher einen guten Eindruck von der komplexen Vermarktung von Blumen und Pflanzen sowie Obst und Gemüse und den aktuellen Entwicklungen bei Deutschlands führender Erzeugergenossenschaft. Bert Schmitz zeigte den Besuchern außerdem, wie sich Landgard für die Belange der 3.200 Mitgliedsbetriebe einsetzt. Beim gemeinsamen Austausch standen auch zahlreiche aktuelle und zukünftige Herausforderungen im Fokus, denen sich die grüne Branche stellen muss.
„Handeln statt Reden!“ lautete die Devise der ersten deutschlandweiten Landgard Nachhaltigkeitswoche vom 3. bis 8. September 2017. Sechs Tage lang drehte sich dabei an den Standorten der Erzeugergenossenschaft alles um die Themen grüne Produkte, Klima Energie und Umwelt, Mitarbeiter und Gesellschaft.  Anhand konkreter Projekte und Aktionen – vom Nachhaltigkeits-Fokus auf der spoga+gafa über die Pflanzung von Obstwiesen, Kfz-Fasten und gesunde Snacks für die Mitarbeiter bis hin zum Elektro-Postauto – zeigte Landgard, wie jeder durch tatkräftige Unterstützung dazu beitragen kann, Nachhaltigkeit von der Theorie in gelebte Praxis umzusetzen.  Mit speziellen Angeboten rückten die Landgard Cash & Carry Märkte und die Filialen von Bloomways außerdem nachhaltige Produkte gezielt in den Mittelpunkt – schließlich kann jeder mithelfen, die Welt ein kleines Stück grüner und nachhaltiger zu gestalten.

„Wir sind davon überzeugt: In Sachen Nachhaltigkeit ist es wichtig zu handeln und nicht nur zu reden. Unser Streben nach mehr Umweltbewusstsein gilt gerade nicht engen und starren Regelwerken und Gesetzestexten, sondern dem aktiven und gelebten täglichen Umgang mit natürlichen Ressourcen. Als Deutschlands führende moderne vermarktende Erzeugergenossenschaft für Blumen und Pflanzen sowie Obst und Gemüse tragen wir natürlich auch eine besondere unternehmerische Verantwortung“, so Armin Rehberg, Vorstandsvorsitzender der Landgard eG.  „Wir verfolgen bereits seit zwei Jahren eine umfassende unternehmensweite Nachhaltigkeitsstrategie mit den vier Säulen ‚Grüne Produkte‘, ‚Klima, Energie und Umwelt‘, ‚Mitarbeiter‘ und ‚Gesellschaft‘, um unserer Branche mit einer gesunden Umwelt eine solide Basis für die Zukunft zu sichern.“

Erfolgreicher Startschuss auf der spoga+gafa 2017
So vielfältig wie die unterschiedlichen Nachhaltigkeitsfacetten sind auch die konkreten Nachhaltigkeitsprojekte, die Landgard bereits erfolgreich umgesetzt hat. Sie standen im Mittelpunkt des diesjährigen Landgard Messeauftritts auf der spoga+gafa 2017 – und gaben damit bereits am Messesonntag in Köln den Startschuss für die erste Landgard Nachhaltigkeitswoche.
Dabei zeigte die Messe nicht nur in Sachen Nachhaltigkeit, welche Ziele sich mit dem gemeinsamen Einsatz innerhalb und außerhalb der Erzeugergenossenschaft erreichen lassen: Mit einem deutlichen Umsatzplus im Vergleich zum Vorjahr waren Landgard und insbesondere auch die ausstellenden Erzeuger mit der spoga+gafa 2017 sehr zufrieden.

Auf dem „Boulevard der Nachhaltigkeit“ im Herz des Landgard Messestands erfuhren die Besucher, wie die Erzeugergenossenschaft die Säulen der Landgard Nachhaltigkeitsstrategie in konkreten Projekten umsetzt. Die Nutzung regenerativer Energien stand dabei ebenso im Fokus wie der Landgard Azubi-Markstand oder die Verwendung von Stallmist als nachhaltiges Pflanzsubstrat. Außerdem zeigten umweltfreundlich erzeugte Produkte und Verkaufskonzepte mit ökologischem Mehrwert, wie das Thema Nachhaltigkeit auch am Point of Sale gezielt in den Mittelpunkt gerückt werden kann. Mitreißend und zugleich fachkundig veranschaulichte Dr. Svea Pacyna-Schürheck, Bereichsleiterin Qualitätsmanagement und Nachhaltigkeit bei Landgard, den Messebesuchern auf der Taspo-Bühne, warum ihr Herz besonders für das Thema Nachhaltigkeit schlägt: „Hier gibt es für uns alle unzählige verschiedene Möglichkeiten, uns aktiv für mehr Nachhaltigkeit einzusetzen.“ Dabei könnte die Branche auch etwas Wichtiges lernen: „nämlich wieder stolz zu sein, auf uns, unsere Arbeit und unsere Produkte.“ Wie Nachhaltigkeit zum Schlüssel für mehr Wertschöpfung werden kann, wenn Unternehmen sich in vielen kleinen Schritten hierfür einsetzen, erläuterte Dr. Axel Kölle vom Zentrum für Unternehmensführung.

Grüne Produkte für die grüne Branche
Nachhaltigkeit geht alle an. Darum zeigte Landgard in den Cash & Carry Märkten mit Postern, Bannern und besonderen Nachhaltigkeits-Aufbauten während der Landgard Nachhaltigkeitswoche, wie jeder Kunde mit dem Kauf umweltfreundlicher, ressourcenschonend produzierter Blumen & Pflanzen gezielt zum Erhalt des natürlichen Gleichgewichts beitragen kann - von torffreien Anthurien und Callunen über bienenfreundliche Wildstauden und regionale Produkte bis hin zu Töpfen aus nachwachsenden Rohstoffen. Pünktlich zur Nachhaltigkeitswoche konnten die Schnittblumen-Spezialisten von Bloomways außerdem eine wichtige Neuerung bekanntgeben: unter dem Label „Ehrliche Rosen“ werden zukünftig erstmals auch Fairtrade-zertifizierte Rosen bei Bloomways erhältlich sein.

Landgard Mitarbeiter in Aktion
Auch die Mitarbeiter der verschiedenen Landgard Standorte setzen sich während der ersten Landgard Nachhaltigkeitswoche gezielt für den Umweltschutz ein. In Lüllingen und Wiesmoor griffen zahlreiche Kolleginnen und Kollegen beispielsweise zu Spaten und Schaufel und legten gemeinsam an ihrem jeweiligen Standort Streuobstwiesen an. Die Wiesen starten zunächst mit je zehn Bäumen und sollen im Laufe des Jahres noch erweitert werden. In einem anderen Projekt verzichteten Mitarbeiter eine Woche lang auf ihr Auto und kamen stattdessen – zum Teil erstmals und auch im strömenden Regen – mit dem Rad oder öffentlichen Verkehrsmitteln zur Arbeit. Damit taten sie nicht nur etwas für ihre eigene Fitness und den Umweltschutz, sie sammelten zugleich auch fleißig Spenden für den guten Zweck. Denn Landgard spendet im Nachgang der Landgard Nachhaltigkeitswoche pro gefahrenen Rad-Kilometer 50 Cent für eine gemeinnützige Organisation. So machte sich der sportliche Einsatz der Mitarbeiter gleich in mehrfacher Hinsicht bezahlt.

E-Mobil für die Landgard Post
Wenn es um die Schonung natürlicher Ressourcen geht, ist Landgard immer auf der Suche nach neuen, praxistauglichen Ideen. Im Rahmen der Nachhaltigkeitswoche war die Hauspost am Unternehmenssitz in Straelen-Herongen daher erstmals für mehrere Tage besonders grün und flüsterleise unterwegs. In dieser Zeit testete die Erzeugergenossenschaft für ihren unternehmenseigenen Postdienst nämlich ein hochmodernes Elektro-Auto von Volkswagen – Fortsetzung nicht ausgeschlossen.

Vitamin-Kick für alle Mitarbeiter
Gesund durch den Arbeitstag. In der Landgard Nachhaltigkeitswoche konnten sich die Mitarbeiter der Erzeugergenossenschaft außerdem wieder über gesunde Kostproben aus dem Landgard Sortiment freuen. Dazu wurden über 700 Kisten randvoll mit frischem Obst und Gemüse gepackt und über den Rundverkehr an alle Landgard Standorte verteilt.

Noch mehr Nachhaltigkeit für 2018
Im Rahmen der Nachhaltigkeitswoche hat Landgard zugleich auch schon die nächste große Nachhaltigkeits-Aktion fest im Blick: Im Jahr 2018 wird im Rahmen der Landgard Nachhaltigkeitsstrategie erstmals ein unternehmensweiter Energiesparwettbewerb ausgerichtet. Der Wettbewerb läuft über das gesamte Jahr. Ziel ist, an den Standorten eine möglichst hohe Energieeinsparung im Vergleich zum Jahr 2017 zu erzielen. Dazu werden alle Stromverbräuche erfasst, die in Kilowattstunden angegeben werden können, also etwa der Stromverbrauch für Licht, Computer, Klimaanlagen, Kühlhäuser, Heizung, Gabelstapler, Lkw und Druckluft. Mit einem kleinen „Klick“ auf den Aus-Knopf ist also jeder Mitarbeiter dabei. Die Verbrauchsdaten werden in Rahmen des Energiemanagementsystems gesammelt und ausgewertet. Der Standort, dessen Energieverbrauch am meisten sinkt, wird mit einem Grillfest für die Mitarbeiter des Standortes belohnt, das im Sommer 2019 stattfindet.

Der Landgard Vorstandsvorsitzende hatte alle Bereiche und Mitarbeiter aufgerufen, sich an den vielen Aktivitäten umfassend zu beteiligen und so mit Landgard gemeinsam mit gutem Beispiel voranzugehen. „Nach der ersten unternehmensweiten Landgard Nachhaltigkeitswoche kann man nur ‚Danke‘ an unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sagen für die Begeisterung, das Engagement und die Unterstützung“, so Armin Rehberg, Vorstandsvorsitzender von Landgard.



Ein umfangreiches und hochwertiges Ordersortiment, nachhaltige Produkte und Projekte, spannende Geschichten rund um Blumen und Pflanzen und innovative digitale Vertriebsideen haben sich vom 3. bis 5. September 2017 auf der spoga+gafa 2017 als echtes Erfolgsrezept für die Landgard Pflanzen-Ordertage erwiesen. Im Vergleich zum letzten Jahr nutzten noch einmal deutlich mehr nationale und internationale Fachkunden aus den unterschiedlichsten Bereichen die drei Messetage, um sich in der Landgard Halle 5.1 neue Ideen für die Herbst-Wintersaison und das Jahr 2018 zu holen und direkt vor Ort das passende Sortiment an Baumschul- und Topfpflanzen, speziellen saisonalen Produkten sowie Convenience- oder Floristikartikeln zu bestellen.

Pflanzen-Ordertage 2017 mit erneutem Umsatz-Plus
„Zum Abschluss der diesjährigen Ordertage können wir nur sagen: Wir sind in allen Bereichen rundum zufrieden mit der diesjährigen spoga+gafa“, resümiert Günther Esser, Bereichsleiter Fachhandel bei Landgard, am letzten Messetag. „Unser umfangreiches Angebot wurde sowohl vom Fach- als auch vom Organisierten Handel mit noch größerem Interesse als im letzten Jahr angenommen – und jetzt freuen wir uns gemeinsam mit unseren Kunden auf den Jahresendspurt und die anstehende Herbst-Wintersaison.“

Auch Landgard Erzeuger Norbert Artmeyer von der Baumschule Artmeyer in Hörstel-Riesenbeck, der seine Produkte auf einem eigenen Stand auf den Pflanzen-Ordertagen präsentierte, zog ein positives Messefazit: „An allen drei Messetagen konnten wir viele gute Gespräche mit bestehenden und potenziellen Kunden führen. Außerdem bietet eine solche Messe immer auch die Gelegenheit, sich mit anderen Erzeugern und Landgard Mitarbeitern zu wichtigen Branchenthemen auszutauschen. Darum werden wir sicher auch im nächsten Jahr wieder gerne die Chance ergreifen, unsere zahlreichen Produkte dem Fachpublikum auf der spoga+gafa vorzustellen.“

Nachhaltigkeit im Fokus
Beim Gang über den „Boulevard der Nachhaltigkeit“ als neues Herzstück des Landgard Messestands erfuhren die Fachbesucher außerdem viel Wissenswertes über die vielfältigen Nachhaltigkeitsprojekte und grünen Produkte der Erzeugergenossenschaft. Viele von ihnen ergriffen zugleich die Gelegenheit, um im Gespräch mit Erzeugern und Ansprechpartnern der verschiedenen Bereiche von Landgard zu erfahren, wie man gemeinsam umweltfreundliche Produkte und Verkaufskonzepte mit ökologischem Mehrwert am Point of Sale gezielt in den Mittelpunkt rücken kann.

Zahlreiche neue Anregungen rund um das Thema Nachhaltigkeit boten die beiden hochkarätig besetzten Expertentalks, zu welchen Landgard auf der Taspo-Bühne im Gartencafe eingeladen hatte. Dr. Axel Kölle vom Zentrum für Nachhaltige Unternehmensführung (ZNU) zeigte, wie Firmen die für sie wichtigen Nachhaltigkeitsthemen finden und warum viele kleine nachhaltige Schritte ein Unternehmen eher zum Erfolg führen als vermeintlich übergroße Aktionen. Dr. Svea Pacyna-Schürheck, Bereichsleiterin Qualitätsmanagement und Nachhaltigkeit bei Landgard, vermittelte den Zuschauern mit viel Herzblut und Engagement, warum gerade in Zeiten von Bienensterben und Pferdefleisch-Lasagne eine transparente Wertschöpfungskette das Gebot der Stunde darstellt.

Frische digitale Ideen
Zusätzlich zum diesjährigen Oberthema Nachhaltigkeit informierten sich zahlreiche Besucher auch über die „frischen digitalen Ideen“, die Landgard seinen Kunden mit der Weiterentwicklung seiner Digitalisierungsstrategie bietet. Neben dem Ausbau der bereits bestehenden eCommerce-Aktivitäten standen in zahlreichen Messegesprächen am Stand des Landgard eCommerce auch Cross-Channel-Angebote über die verschiedenen Webshops hinweg im Fokus.

Blumen und Pflanzen neu in Szene gesetzt
An allen Messetagen stießen die zahlreichen Verkaufskonzepte, Eigenmarken und Lizenzkooperationen bei potenziellen und bestehenden Kunden auf großes Interesse. Ob beliebte Heide- und Adventsthemen wie in den Konzepten „Wild Colours“ und „Wunder Weihnacht“, Waren heimischer Erzeuger (Deutsche Gärtnerware), Lizenzkooperationen mit bekannten Marken (Gardena oder Weber), Fernseh-Formaten (Biene Maja und Sendung mit der Maus) oder dem Comedian und Ernährungswissenschaftler Achim Sam – die Branche hat zunehmend erkannt: es braucht spannende Ideen, um Blumen und Pflanzen neu in Szene zu setzen und so neue Käuferschichten anzusprechen.

Wenn die Internationale Grüne Woche (IGW) in Berlin vom 19. bis 28. Januar 2018 ihre Türen öffnet, wird die von Landgard ins Leben gerufene Initiative „Blumen – 1000 gute Gründe“ erstmals die sogenannte Blumenhalle 2.2 gestalten. Bei dieser Premiere sollen die Besucher intensiv und aktiv mit dem Produkt Blumen und Pflanzen in Kontakt treten. Unter dem Motto „Blumen – 1000 gute Gründe" werden die vielfältigsten Themen aus der Blumen- und Pflanzenwelt in der Blumenhalle dargestellt.

In Kooperation mit starken Markenpartnern und Branchenvertretern wird die Initiative im Rahmen der IGW dabei Schnittblumen sowie Garten- und Zimmerpflanzen mit kreativen Ideen, spannenden Aktionen, Konzepten und viel Ästhetik für die Messebesucher erlebbar machen. Dabei gehören Workshops rund um die Trendthemen Do-it-Yourself und Urban Gardening ebenso zum abwechslungsreichen Hallenkonzept der Initiative wie moderne Themenflächen oder Produkt- und Modeschauen. Aktuell wird das Feinkonzept mit namhaften Experten erarbeitet.

„Unser Ziel als moderne vermarktende Genossenschaft ist, das Image von Blumen und Pflanzen durch die Präsentation von `Blumen – 1000 gute Gründe` in der Blumenhalle der Internationalen Grünen Woche aufzufrischen und die Wertschätzung für die Produkte und die Branche insgesamt nachhaltig zu verbessern. Wir werden zeigen, wie faszinierend, abwechslungsreich, spannend, schön und modern die Welt der Blumen und Pflanzen ist. Machen Sie mit und lassen Sie sich begeistern. Der Countdown läuft“, so Armin Rehberg, Vorstandsvorsitzender der Landgard eG.
Landgard und Veiling Rhein-Maas präsentieren sich am 17. und 18. September auf der Fachmesse „Markt Mobil“ mit Blumen und Pflanzen in Halle 1A der Messe Essen. Die Messe, die in der Vergangenheit unter dem Namen „Mein Wochenmarkt“ stattfand, ist die Fachmesse für Wochen-, Weihnachts-, Jahr- und Street-Food-Märkte und umfasst die gesamte Wertschöpfungskette von der Produktion bis zu den Dienstleistungen für diese Marktsegmente.
 
Der Landgard Fachhandel und Veiling Rhein-Maas sind etablierte Ansprechpartner für den Handel in Deutschland. Mit seinem breiten Netz an Cash & Carry Märkten im Sichtkauf und dem Vertriebsgeschäft bietet Landgard dem Markthandel ein bundesweites Netz an Verkaufsstellen. Darüber hinaus ist Veiling Rhein-Maas als Deutschlands einzige Blumen- und Pflanzenversteigerung einer der attraktivsten Partner für den Markthandel mit dem Marktplatz für Blumen und Pflanzen in Herongen.
 
Deutsche Gärtnerware – wissen, wo’s wächst
Im Mittelpunkt der Präsentation steht das Thema „heimische Produktion“. Gerade auf dem Wochenmarkt erwartet der Endverbraucher neben frischen und vielfältigen Produkten ein umfangreiches Sortiment an regionalen Produkten. Mit dem ersthändigen Zugriff auf die Produkte des deutschen Gartenbaus verfügen Landgard und Veiling Rhein-Maas über ein Angebot, das den Wünschen des Handels und der Konsumenten nach Produkten aus heimischer Erzeugung entspricht.
 
Blumen und Pflanzen heimischer Erzeuger, die mit Leidenschaft und nach höchsten Standards produziert wurden, sind bei Landgard und Veiling Rhein-Maas mit dem Logo „Deutsche Gärtnerware“ gekennzeichnet. Bis heute wurden mehr als 150 Produkte aus den Bereichen Topf- und Gartenpflanzen, Gehölze sowie Schnittblumen mit dem aufmerksamkeitsstarken Herkunftssiegel ausgezeichnet. Diese Produkte unterliegen von der Aufzucht bis zur Vermarktung strengsten Qualitätsrichtlinien und werden regelmäßig vom Lizenzgeber kontrolliert. Das garantiert jederzeit frische und qualitativ hochwertige Ware, die Vielfalt des Sortiments sowie optimale Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten der Erzeugerbetriebe. Am Ende erhalten nur Blumen und Pflanzen in A1-Qualität, die mindestens zwei Drittel ihrer Kulturzeit im jeweiligen Betrieb verbracht haben, die Auszeichnung als „Deutsche Gärtnerware“.
 
„Made in Germany“ – das beliebteste Label bei Verbrauchern für Qualität und Produktsicherheit
Kampagnen wie „Deutsche Gärtnerware“, die die Vorteile regionaler deutscher Produkte professionell kommunizieren und ihre Bekanntheit und Vermarktung dadurch fördern, haben eine hohe Relevanz für Endverbraucher und werden in Zukunft wichtiger denn je – nicht nur für Landgard und Veiling Rhein-Maas. Das bestätigen auch die Ergebnisse einer Studie, die im Auftrag des Wirtschaftsdaten-Dienstes Statista unter mehr als 43.000 Verbrauchern in 52 Ländern durchgeführt wurde. Demnach ist „Made in Germany“ das beliebteste Herkunftssiegel der Welt und gilt als Synonym für Qualität und hohe Sicherheitsstandards. Aus diesem Grund setzt sich Landgard im Rahmen der Kampagnen „Deutsche Gärtnerware“ im Bereich Blumen und Pflanzen und „Deutschland schmeckt“ im Bereich Obst und Gemüse konsequent für Produkte heimischer, deutscher Erzeugerbetriebe und die Produktion in Deutschland ein. „Nicht nur in der Industrie, auch in der Agrarbranche gibt es attraktive, innovative und qualitativ hochwertige Produkte, die hier vor Ort hergestellt werden. Diese Qualitätsprodukte heimischer Erzeuger rücken wir zertifiziert mit den beiden Kampagnen ‚Deutsche Gärtnerware‘ und ‚Deutschland schmeckt‘ gezielt in den Mittelpunkt. Beide Kampagnen sind ein wesentlicher Bestandteil unserer Nachhaltigkeitsstrategie und bauen auf der Basis unserer über 2.500 deutschen Mitgliedsbetriebe auf“, so Armin Rehberg, Vorstandsvorsitzender der Landgard eG.
 
Landgard und Veiling Rhein-Maas auf der Messe „Markt Mobil“ in Essen: Halle 1A, Stand 1D40. Weitere Informationen unter: www.deutsche-gärtnerware.de und www.markt-mobil.de
Die neue Bestmarke von über 100.000 Fans im größten sozialen Netzwerk Facebook zeigt: Als generische Werbeinitiative ist „Blumen – 1000 gute Gründe“ wieder einen wichtigen Schritt näher dran am großen Ziel, deutschlandweit die größte Community von, mit und für Blumen und Pflanzen zu werden. „Mit informativen, kreativen, bunten, lauten, schönen und kommunikativen Ideen und aufmerksamkeitsstarken Highlight-Aktionen wie unserer Kooperation mit Germanys Next Topmodel oder Blumenkränzen für Parookaville begeistern wir vor allem junge Menschen endlich wieder für Blumen und Pflanzen. Unser rasanter Erfolg in nur zwei Jahren zeigt: Damit haben wir genau den richtigen Weg für die Zukunft unserer Branche eingeschlagen“, ist Armin Rehberg, Vorstandsvorsitzender der Landgard eG und Initiator von „Blumen – 1000 gute Gründe“ überzeugt.

Seit dem Start im Jahr 2015 hat sich „Blumen – 1000 gute Gründe“ innerhalb kürzester Zeit zur am schnellsten wachsenden Community für Blumen und Pflanzen in den sozialen Netzwerken entwickelt und wird auch von den klassischen Medien mit großem Interesse begleitet. „Alleine bei Facebook gewinnen wir pro Monat im Durchschnitt rund 3.000 neue Fans. Das verdanken wir einerseits natürlich unseren innovativen Aktionen, andererseits aber auch unseren regelmäßigen redaktionellen Inhalten, mit denen wir unseren Followern spannende Ideen und nützliche Infos rund um Blumen und Pflanzen an die Hand geben“, erklärt Michael Hermes, Bereichsleiter Marketing bei Landgard. Bei Facebook erreichten die Beiträge der Initiative seit dem Start über 9,4 Millionen Menschen. Mehr als 482.000 Mal klickten Nutzer bei Youtube eines der kreativen Videos zu Themen wie Dekoration, DIY oder Garten- und Balkonbepflanzung an, bei Instagram führt der Hashtag #1000gutegruende direkt zu hunderten blumiger Fotos.

Ziel der Initiative ist es, möglichst viele junge Menschen und neue Käuferschichten mit frischen Themen und kreativen Ideen für Blumen und Pflanzen zu begeistern. Da bietet eine Community von über 100.000 Fans bei Facebook und zahlreichen treuen Followern bei Instagram, Youtube und Co. natürlich ein tolles Sprungbrett, um zukünftig noch aktiver die Werbetrommel für grüne Themen zu rühren.

Grüne Produkte, Klima, Energie und Umwelt, Mitarbeiter und Gesellschaft stehen als Säulen der Landgard Nachhaltigkeitsstrategie vom 3. bis 5. September 2017 im Mittelpunkt der Landgard Pflanzen-Ordertage auf der spoga+gafa 2017. Damit wird die Landgard Halle 5.1, die mit rund 7.000 Quadratmetern schon seit Jahren das grüne Herz der Gartenfachmesse ist, in diesem Jahr sogar noch grüner. Zugleich gibt der Messeauftritt von Landgard den Startschuss für die erste große deutschlandweite Landgard Nachhaltigkeitswoche (3. bis 9. September) mit nachhaltigen Aktionen, Angeboten und Kooperationen.

„Als Deutschlands führende moderne vermarktende Erzeugergenossenschaft für Blumen und Pflanzen sowie Obst und Gemüse tragen wir eine besondere unternehmerische Verantwortung“, so Armin Rehberg, Vorstandsvorsitzender der Landgard eG. „Auf der spoga+gafa wollen wir daher in diesem Jahr am Beispiel konkreter Produkte und Aktionen zeigen, wie jeder von uns durch tatkräftige Unterstützung dazu beitragen kann, Nachhaltigkeit von der Theorie in gelebte Praxis umzusetzen – und so unserer Branche mit einer gesunden Umwelt eine solide Basis für die Zukunft zu sichern. ‚Handeln statt Reden‘ lautet dazu die Devise.“ Die Erzeugergenossenschaft ist davon überzeugt, dass sich das Streben nach mehr Nachhaltigkeit nicht in engen und starren Regelwerken und Gesetzestexten niederschlägt, sondern im aktiven und gelebten täglichen Umgang mit natürlichen Ressourcen. Daher verfolgt Landgard bereits seit zwei Jahren eine umfassende unternehmensweite Nachhaltigkeitsstrategie mit den vier Säulen Grüne Produkte, Klima, Energie und Umwelt, Mitarbeiter und Gesellschaft.

Willkommen auf dem Boulevard der Nachhaltigkeit
Als neues Herz des Landgard Messestands in Halle 5.1 macht der „Boulevard der Nachhaltigkeit“ die unterschiedlichsten Facetten des Themas für das Messepublikum ganz konkret erlebbar. Fünf Stationen informieren über die verschiedenen Säulen der Landgard Nachhaltigkeitsstrategie und ihre Umsetzung in der Praxis. Dabei erfahren die Besucher unter anderem mehr über torffreie Mischungen und aufbereiteten Stallmist als adäquaten Ersatz für traditionelles, torfhaltiges Pflanzsubstrat. Nachhaltige Verkaufskonzepte und Lizenzkooperationen wie Biene Maja, Deutsche Gärtnerware, Die Maus oder IssBio rücken Bienenschutz, Regionalität, Gärtnern mit Kindern, gesunde Ernährung, biologischen Anbau und andere zentrale Nachhaltigkeitsthemen gezielt in den Mittelpunkt. Außerdem zeigt Landgard, wie das Unternehmen zur Fitness und Gesundheit seiner Mitarbeiter beiträgt und als Genossenschaft seine Mitglieder, die Branche und die Gesellschaft für die Herausforderungen der Zukunft stärkt.

Besucher fragen – Experten für Nachhaltigkeit antworten
Unter der Überschrift „Input – Austausch – voneinander lernen“ bieten zwei Landgard Expertenrunden auf der Taspo-Bühne (Gartencafé auf dem Boulevard) Fachbesuchern weitere neue Denkanstöße. Wie Nachhaltigkeit zum Schlüssel für mehr Wertschöpfung werden kann, zeigt Dr. Axel Kölle vom Zentrum für Nachhaltige Unternehmensführung (ZNU) am Sonntag, 3. September 2017, ab 12.30 Uhr unter dem Titel „Mehrwert Nachhaltigkeit – Genuss mit gutem Gewissen. Zur gleichen Zeit am nächsten Tag verrät Dr. Svea Pacyna-Schürheck, Bereichsleiterin Qualitätsmanagement und Nachhaltigkeit bei Landgard, den Messebesuchern unter der Überschrift „Wissen, was drin ist und woher es kommt“, warum Transparenz in der Wertschöpfungskette bisher oft noch wenig ausgeschöpfte Wettbewerbsvorteile bietet. Im Anschluss an die Impuls-Vorträge geben Frage-Antwort-Runden Gelegenheit zum fachlichen Austausch.

Nachhaltige Produkte und spannende Ideen auf den Landgard Pflanzen-Ordertagen
Auch auf den Orderflächen sowie an den Ständen der Landgard Mitgliedsbetriebe, die sich in diesem Jahr erneut mit ihrem Leistungsportfolio in der Halle 5.1 präsentieren, steht Nachhaltigkeit im Fokus. Im Gespräch mit Erzeugern und Ansprechpartnern der verschiedenen Bereiche von Landgard erhalten Besucher zahlreiche Anregungen, um dieses wichtige Thema mit umweltfreundlich erzeugten Produkten und Verkaufskonzepten mit ökologischem Mehrwert am Point of Sale gezielt in den Mittelpunkt zu rücken. Zudem stellt die Landgard Halle auch in diesem Jahr natürlich wieder eine umfangreiche Auswahl aus dem Sortiment der Baumschul- und Topfpflanzen sowie speziellen saisonalen Produkten, attraktiven Convenience-Artikeln und aus dem dekorativen und trendorientierten Floristiksortiment für die Herbst-Winter-Saison vor.

Zahlreiche Verkaufskonzepte, Eigenmarken und Lizenzkooperationen zeigen außerdem, wie Blumen und Pflanzen passend zu aktuellen Trendthemen ganz neu in Szene gesetzt werden können. Dabei stehen neben beliebten Heide- und Adventsthemen mit den Konzepten „Wild Colours“ und „Wunder Weihnacht“ auch Waren heimischer Erzeuger (Deutsche Gärtnerware) im Mittelpunkt. Lizenzkooperation mit bekannten Marken wie Gardena oder Weber, bekannten Fernseh-Formaten wie der Biene Maja und der Sendung mit der Maus oder dem Comedian und Ernährungswissenschaftler Achim Sam schaffen zusätzliche Aufmerksamkeit für Blumen, Pflanzen und Kräuter.

Ansprechpartner vor Ort treffen
Als Branchenevent bietet die spoga+gafa immer eine gute Gelegenheit zum fachlichen Austausch. Daher stehen dem internationalen Fachpublikum in Köln auch in diesem Jahr wieder Ansprechpartner aller Servicebereiche und Tochtergesellschaften von Landgard zur Verfügung – von den Vermarktungsbereichen Fachhandel, organisierter Handel und Floristik über Deutschlands einzige Blumen- und Pflanzenversteigerung Veiling Rhein-Maas, den Schnittblumenspezialisten Bloomways bis hin zu den Landgard Tochtergesellschaften Nordwest-Blumen Wiesmoor und Fresh Logistics Systems.

Blumen – 1000 gute Gründe
DIY und individuelle, persönliche Blumendekorationen sind der anhaltende Trend. Die Initiative Blumen – 1000 gute Gründe legt darum gemeinsam mit dem Verband deutscher Gartencenter (VDG), BLOOM’s und dem neuen bofrost-Konzept „The Chilled Chef“ mit der „do it-Roadshow“ auch beim Tag des Gartens in Köln einen Halt ein. Gemeinsam zeigen die Akteure, welche vielfältigen Möglichkeiten sich dem Handel eröffnen, wenn er Endverbrauchern kreative Gestaltungsangebote bietet. Beim Workshop mit Profiflorist Markus A. Reinhold können die Besucher der spoga+gafa ihre eigenen DIY-Stücke gestalten und sich dabei mit leckeren Snacks von „The Chilled Chef“ verwöhnen lassen. Am Landgard Stand geben Ansprechpartner der Initiative dem Fachpublikum außerdem mit ungewöhnlichen Ideen spannende Argumente an die Hand, die Kunden neue gute Gründe für Blumen und Pflanzen liefern.

Zusätzlich zum Schwerpunktthema Nachhaltigkeit nutzt Landgard die Landgard Pflanzen-Ordertage auf der spoga+gafa vom 3. bis 5. September 2017 dazu, den aktuellen Stand der Umsetzung der Landgard Digitalisierungsstrategie zu präsentieren. Im Mittelpunkt des Landgard Messestandes in Halle 5.1 stehen dabei u.a. mit dem Motto „frische digitale Ideen“ Konzepte und Ideen, deren Spektrum vom Fachhandels-Webshop www.mylandgard.com über den Bloomways Webshop webshop.bloomways.de und weitere Services im Bereich eCommerce bis hin zur Landgard Bilddatenbank www.landgard-pictures.com reichen. „Neben der Weiterentwicklung der bereits bestehenden eCommerce-Aktivitäten liegt unser Fokus darauf, unseren Kunden über die verschiedenen Webshops hinweg Cross-Channel-Angebote zur Verfügung zu stellen. So stehen beispielsweise schon jetzt Floristikartikel auch über den Fachhandels-Webshop mylandgard.com und den Bloomways Webshop zur Verfügung. Darüber hinaus befindet sich ein eigener Floristik-Webshop aktuell in der Umsetzung“, so Armin Rehberg, Vorstandsvorsitzender der Landgard eG.

www.mylandgard.com: Ausschreibungsplattform und Fachhandels-Webshop
Das Projekt B2B digitales Angebotswesen mit dem Portal www.mylandgard.com als Herzstück hat sich in den letzten zwei Jahren erheblich weiterentwickelt. Bereits seit Januar 2016 können auf der Seite Ausschreibungen von Großkunden und Anfragen von Fachhandelskunden veröffentlicht werden, zu denen die Erzeuger Angebote abgeben können. Voraussetzung für die Nutzung des Online-Portals ist die Registrierung für www.mylandgard.com. Zahlreiche Lieferanten haben sich bereits für das Modul Ausschreibung registriert.

Der Fachhandels-Webshop, der bereits von einer Vielzahl an Kunden genutzt wird, ist seit Anfang 2017 online. Die Kunden haben im Webshop Zugriff auf ein aktuelles und sehr umfangreiches Angebot. Neben Top-Angeboten werden auf Basis der individuellen Einstellungen des Kunden im Webshop Verfügbarkeiten und Live-Preisberechnungen sowie weitere Angebote angezeigt, die der jeweilige Kundenbetreuer individuell für den Kunden ausgewählt hat. Zusätzlich zum Standardsortiment stehen den Nutzern die Produkte der Landgard Konzepte und Lizenzkooperationen, Deko-Sträuße, bepflanzte Schalen und seit August auch Floristik-Artikel zur Verfügung.

www.landgard-pictures.com – die Bilddatenbank für die grüne Branche
Attraktive Fotos spielen bei der Darstellung von Produkten eine zentrale Rolle – online und offline. In diesem Bereich bietet Landgard Erzeugern, Kunden und Agenturen mit der Bilddatenbank seit Anfang des Jahres einen neuen Service an. Unter www.landgard-pictures.com steht eine Auswahl von aktuell über 65.000 Fotos zur Verfügung. Das Spektrum reicht von Indoor- und Outdoor-Stimmungsbildern von Einzelpflanzen und Pflanzengruppen über freigestellte Produktbilder für die Weiterverarbeitung in Montagen und Makro-Aufnahmen bis hin zu 360 Grad-Ansichten von Produkten, beispielsweise für die Darstellung auf der eigenen Website. Die Nutzung des Materials der Landgard Bilddatenbank ist dabei im Vergleich zu anderen Bilddatenbanken deutlich kostengünstiger.
 
Darüber hinaus stehen Bilder sowie Werbemittel wie Poster und Gestaltungselemente zu den jeweils aktuellen Landgard Verkaufskonzepten für die Produktion von Materialien zur Verkaufsförderung als Download kostenlos zur Verfügung.

DropShipping und White Label
Der Bereich eCommerce bei Landgard umfasst darüber hinaus weitere Services wie DropShipping und White Label-Lösungen. Über den DropShipping-Prozess stellt Landgard als Dienstleistung Artikel und Content für die Webshops von Kunden zur Verfügung. Die Fullservice-Dienstleistung beginnt bei der Bereitstellung von Bildmaterial und SEO-optimierten Artikelbeschreibungen und reicht nach Eingang des Endkundenauftrages über den vollständigen Verpackungsprozess bis hin zur Erstellung der Lieferpapiere und dem abschließenden Versand. Damit übernimmt Landgard die komplette Auftragsbearbeitung – von der Bestellung der Ware beim Lieferanten über die Kommissionierung, eine eventuelle Terminabsprache mit dem Endkunden bis hin zur Paketanmeldung der Ware.
 
Für Händler, die keinen Webshop besitzen oder deren Webshop nicht über relevante Funktionalitäten wie einen Wunschliefertermin verfügt, bietet Landgard eine White Label-Lösung an. Das Angebot umfasst ein Webshop-Baukastensystem, das Herstellern und Händlern die Möglichkeit gibt, einen Webshop im eigenen Design zu gestalten. Landgard übernimmt bei der White Label-Lösung das komplette Fulfillment für den Händler und stellt ein umfangreiches Sortiment inklusive Product Content zur Verfügung.

webshop.bloomways.de
Bei der Entwicklung des Bloomways Webshops, der seit Januar online ist, standen Aspekte wie Produktsuche, informative Beschreibungen, aussagekräftige Bilder und eine einfache Kaufabwicklung im Fokus. Damit erfüllt der Webshop alle Nutzer-Anforderungen hinsichtlich einer leichten Bedienbarkeit und eines komfortablen Einkaufsprozesses. Für die Nutzung des Webshops per Smartphone wurde zusätzlich eine App für iPhone- und Android-Nutzer entwickelt. Neben „Deutscher Gärtnerware“ als Alleinstellungsmerkmal bietet der Shop den Kunden Schnitt-, Topf- und Hartwaren aus einer Hand. Bei jeder Bestellung wird dem Kunden ein persönlicher Kundenbetreuer genannt, der Rückfragen zum Sortiment beantwortet oder bei der Bedienung des Webshops unterstützt.

edv-ring
Der edv-ring präsentiert auf dem Messestand die BLUCom App, mit der die Erzeuger mobil mit ihrem BLUCom-System verbunden sind. Die App ist für Android und iPhone-Betriebssysteme verfügbar und bietet umfangreiche Funktionen. Das Leistungsspektrum umfasst die Meldung und Anzeige von Auftragseingängen ebenso wie die Anzeige der Auftrags- oder Artikelsicht aus dem Auftragsboard, die Anzeige einer Cash & Carry Tagesverkaufsliste und die Anzeige der Rundverkehrs-Tickets. Die integrierte Fotofunktion zum Erstellen von Pflanzenbildern unterstützt die Erzeuger darüber hinaus bei der Angebotserstellung. In der aktuellen Version der App ist auch das Bestätigen und Absagen von Aufträgen möglich.


Ansprechpartnerin zum Thema eCommerce bei Landgard ist:
Bettina Bennink
Tel.: +49 2832 921-138
E-Mail: bettina.bennink@landgard.de


News 1 bis 10 von 464
<< Erste < zurück 1-10 11-20 21-30 31-40 41-50 51-60 61-70 vor > Letzte >>