Allgemeiner Kontakt Allgemeiner Kontakt
Standorte finden Standorte finden
Ansprechpartner finden Ansprechpartner finden
Aktuelle Angebote Aktuelle Angebote

Landgard Erzeuger auf der IPM 2019: Unsere Wurzeln. Unsere Genossenschaft. Unsere Zukunft.

| 22.01.2019

Starke Landgard Mitgliedsbetriebe präsentieren sich in eigenen Logen auf dem Landgard Messestand in Halle 1, Stand E21

Nach der gelungenen Premiere im letzten Jahr hat Landgard auf Wunsch zahlreicher Mitgliedsbetriebe die Anzahl seiner Erzeuger-Logen für die IPM 2019 noch einmal deutlich erweitert. Nationale und internationale Fachbesucher können vom 22. bis 25. Januar 2019 u.a. die folgenden Erzeugerbetriebe live am Landgard Messestand in Halle 1, Stand E21, erleben:

Wasserpflanzen Baumann

Ursprünglich gegründet 1991 in Krefeld, produziert Wasserpflanzen Baumann heute im niederrheinischen Kevelaer auf einer Fläche von sieben Hektar inklusive Glas-, Folienhäusern und einer geräumigen Außenanlage mit rund 40 Mitarbeitern schwimmendes Grün von höchster Qualität. Auch beim Messeauftritt am Landgard Stand auf der IPM 2019 wird sich alles um Wasserpflanzen drehen – von Sumpfpflanzen und Sauerstoff- bzw. Unterwasserpflanzen über Schwimmpflanzen und Seerosen bis hin zu Miniteichen in vielen Varianten und allem rund um das Thema Biotop. „Mit unserer eigenen Gärtner-Loge auf der IPM 2019 können wir ein großes, internationales Publikum anzusprechen und das zu einem fairen Preis“, erklärt Inhaber Heinz Baumann den Entschluss zur Messeteilnahme. „Der neue Landgard Stand setzt unsere Produkte perfekt in Szene. Alles ist gut organisiert, so dass wir uns auf das wesentliche konzentrieren können: gute Gespräche mit Neu- und Bestandskunden sowie anderen Betrieben und den persönlichen Kontakt zu Verkäufern“.

Böker Jungpflanzen

Als eines der führenden Jungpflanzen-Unternehmen am Niederrhein hat sich Bröker Jungpflanzen am Standort Tönisvorst ganz auf die Zucht bewurzelter Jungpflanzen, unbewurzelter Stecklinge sowie von Roh- und Fertigware spezialisiert. Im Mittelpunkt stehen dabei die Hauptkulturen Pelargonien, Impatiens Neu Guinea und Petunien. Daneben bieten das Böker Jungpflanzen Team auch ein breites Sortiment an weiteren Beet- und Balkonpflanzen an. Zur Wintersaison ergänzen Weihnachtssterne das Portfolio des Unternehmens. In Deutschland, Österreich, den Niederlanden, Dänemark und weiteren Ländern vertrauen Kunden auf Jungpflanzen von Böker. „In unserer Loge am Landgard Messestand stellen wir den Besucher der IPM 2019 in gebündelter Form unser Produktportfolio vor und präsentieren uns als kompetenter Jungpflanzen-Partner der Grünen Branche“, so Gregor Böker.

Frank Bosch GmbH & Co. KG

Gegründet 1997, steht der Gartenbaubetrieb von Frank Bosch heute für bunte Vielfalt in Bestqualität. Auf rund 2,5 Hektar unter Glas und 6 Hektar Lavafläche im Freiland baut Inhaber Frank Bosch mit 25 Mitarbeitern Frühjahrsblüher, Beet- und Balkonpflanze, Chrysanthemen, Sonnenblumen, Sommerstauden im 13er und 19er-Topf sowie Helleborus an. Vermarktet werden die Produkte fast ausschließlich über Landgard. „Auf der IPM 2018 war ich noch nicht am Landgard Stand vertreten. Ich fand aber die Art und Weise, wie sich die teilnehmenden Betriebe dargestellt haben, sehr gut“, erklärt Inhaber Frank Bosch. „So war für mich schnell klar, dass ich gerne im folgenden Jahr mitmachen wollte, um unseren Betrieb und unsere Produkte noch besser sichtbar zu machen.“ Neben guten Gesprächen erwartet die Messebesucher in der Gärtner-Loge von Frank Bosch u.a. Helleborus im 21er Topf als Hingucker.

Gartenbau Brokemper

Als Spezialist für Zierpflanzen produziert Gartenbau Brokemper auf 13 Hektar in Schermbeck Callunen, Gaultherien und andere Beet- und Balkonpflanzen. Dank einer 30.000 qm großen Mobiltischanlage, einem Kühlhaus für 2.000 CC-Container und einer eigenen 2.500 qm großen Versandhalle können sich Kunden aus der ganzen Welt stets auf die Qualität und Lieferschnelle des Gartenbaubetriebs verlassen. Auf der IPM 2019 werden bei Gartenbau Brokemper Calluna Beauty -Ladies HIGH-FIVE, Gaultheria procumbens, Corokia cotoneaster, Azaleen sowie Beet- und Balkonpflanzen besonders im Fokus stehen. „Die IPM 2019 bietet uns eine gute Gelegenheit, als leistungsstarker Betrieb noch besser wahrgenommen zu werden“, so Inhaber Clemens Brokemper. „In der eigenen Gärtner-Loge auf dem Landgard Messestand präsentieren wir unseren Betrieb in einem professionellen und authentischen Rahmen. Zugleich können wir neue Kontakte zu wichtigen Kunden, Landgard Mitarbeitern und Erzeugern sowie Entscheidungsträgern aus Handel und Vermarktung knüpfen und bestehende Kontakte pflegen. Außerdem bietet die IPM immer eine gute Gelegenheit, sich über neue Trends, Entwicklungen und Veränderungen in der Grünen Branche zu informieren.“

Degenhardt Blumenzwiebeln

Seit über 100 Jahren baut das Familienunternehmen Degenhardt Blumenzwiebeln in Deutschland an und präpariert diese für die unterschiedliche Verwendung. An den beiden Standorten in Neuss und Schwaneberg produziert das Unternehmen derzeit auf einer Kulturfläche von über 300 ha Blumenzwiebeln im integrierten Anbau und treibt in eigenen Gewächshäusern jährlich Zwiebeln aus eigenem Anbau zu rund 15 Millionen Schnitttulpen heran. Blumenzwiebeln auf Töpfen, wie z.B. Tulpen, Narzissen, Krokus und viele andere Frühjahrsblüher aus eigener, kontrollierter Produktion, ergänzen das attraktive Sortiment für nationale und internationale Kunden. Im Frühjahr und Herbst füllen darüber hinaus vielfältige Blumenzwiebelsortimente von Degenhardt die Regale der deutschen und europäischen Fachhandels- und Lebensmitteleinzelhandelsketten. „Als Familienunternehmen spielen langfristiges unternehmerisches Handeln, schonender Umgang mit Umwelt und Ressourcen sowie die Wahrnehmung sozialer Verantwortung für uns eine große Rolle“, betont Susanne Degenhardt-Händle. „Dabei haben wir mit Landgard den richtigen Partner an unserer Seite.“

Gartenbau Hommes

Auf 5ha unter Glas und 4ha Freiland produziert Gartenbau Hommes heute unter Einsatz moderner Technik diverse Topfpflanzen. Gemeinsam geleitet wird der Familienbetrieb von Matthias und Michael Hommes. Dank der Unterstützung von 18 engagierten Mitarbeitern und fünf Saisonkräften geht der Betrieb dabei täglich auf jeden individuellen Kundenwusch ein. Zu den Kulturen zählen verschiedene Frühjahrsblüher, saisonale Beet- und Balkonpflanzen, diverse Freiland Sommerstauden, Chrysanthemen und Callunen. Durch den Einsatz aller Mitarbeiter gelingt es qualitativ hochwertige Produkte nachhaltig und termingerecht zu produzieren und dabei stets kundenorientiert zu handeln. Primula Acaulis und bepflanzte Frühlingskörbe werden den Messebesuchern der IPM 2019 einen Eindruck von der Qualität der Produkte geben.

Der Gartenbaubetrieb Hommes ist nach GLOBAL G.A.P. und GLOBAL G.A.P RASP (Risk Assessment on Social Practices) zertifiziert und erfüllt damit alle Anforderungen in den Bereichen Sicherheit, Nachhaltigkeit, Hygiene, Rückverfolgbarkeit und Soziales. „Als Familienbetrieb in dritter Generation ist uns der Faktor Mensch sehr wichtig“, erklärt Sandra Hommes, Buchhaltung/Marketing. „Der Mensch steht daher nicht nur im Mittelpunkt unserer Arbeit, sondern auch unserer Unternehmenspräsentation auf der IPM 2019. Mit der Teilnahme am Landgard Stand wollen wir unseren Bekanntheitsgrad steigern, im persönlichen Gespräch Kontakte zu unseren Stammkunden pflegen und neue Kunden gewinnen. Dazu wünschen wir uns auf dem gemeinsamen Messestand eine lockere Atmosphäre mit netten Gesprächen. Unsere Kunden sollen sich als Mensch wahrgenommen fühlen und nicht nur als Geschäftspartner.“

Horn-Grün

Seit über 40 Jahren beliefert die Horn-Grün GmbH die Grüne Branche mit Tannen- und Kieferngrün, einer Vielzahl teils exotischen Zier- und Schnittgehölzen und hochwertiger Floristik. Das Spektrum reicht von Frühlingszweigen und -kränzen über ganzjährig verfügbare Moose und Moosprodukte, Trauerkränze, Girlanden und Dekoartikel aus Naturmaterialien sowie Zierkürbisse, Herbstkränze, Allerheiligen-, Advents- und Weihnachtsgestecke bis hin zu Tannen- und Koniferenschnittgrün in verschiedenen Größen oder Weihnachtsbäume.

Dabei steht das Unternehmen über das gesamte Portfolio und das ganze Jahr hinweg für Qualität, Vielfalt und Zuverlässigkeit. Die Produkte der Horn-Grün GmbH sind GLOBAL G.A.P. zertifiziert und gemäß dem allgemeinen GRASP Regelwerk produziert.

Mit rund 30 ganzjährigen Mitarbeitern und bis zu 100 Saisonkräften bewirtschaftet Steffen Horn, dessen Vater Horn-Grün gegründet hatte, heute ein zwei Hektar großes Areal mit zwei modernen Produktionshallen zwischen Leipzig und Dresden. Von dort aus gehen in Saisonspitzenzeiten bis zu 6.000 Kartons bzw. rund 500 CC täglich an Kunden in ganz Europa. „Wir sind seit rund 20 Jahren Mitglied der Erzeugergenossenschaft, liefern unsere Produkte an alle Landgard Abholmärkte und die Veiling Rhein-Maas und arbeiten eng mit dem Vertrieb LEH, Discount und Baumärkte zusammen“, betont Inhaber Steffen Horn. „Wie gut ein gemeinsamer Messeauftritt mit Landgard funktioniert, wissen wir seit Jahren durch die spoga-gafa in Köln. Jetzt freuen wir uns darauf, auch auf der IPM 2019 die gemeinsame Präsentation zu nutzen, um neue und bestehende Kontakte zu Kunden und Vertriebsmitarbeitern zu festigen und unsere Produkte und Liefermöglichkeiten direkt vor Ort persönlich zu besprechen.“

Orchideen von Miquel

Orchideen von Miquel ist ein moderner Spezialbetrieb in Billerbeck, der mit 25 Mitarbeitern auf 17.500 m² unter Glas ein sehr reichhaltiges Sortiment tropischer Orchideen produziert. „Als A-Lieferant sind wir mit unseren eigenen Züchtungen und Exklusiv-Artikeln in nahezu allen Landgard Cash & Carry Märkten und den weiteren Vertriebswegen von Landgard vertreten. Da war es für uns natürlich naheliegend, unsere Produkte auch in diesem Jahr erneut in einer eigenen Gärtner-Loge auf dem Landgard Stand auf der IPM 2019 zu präsentieren“, so der für den Verkauf zuständige Ulrich Schlieker. Im Fokus auf der IPM 2019 stehen dabei vor allem besondere Phalaenopsis-Artikel wie „Twins“, eine Kombination aus zwei unterschiedlich farbigen Pflanzen in einem Topf, sowie ungestäbte Phalaenopsis mit bis zu zehn Rispen.

Neervenplant

Neervenplant, mit Sitz im niederländischen Helenaveen, kultiviert seit 1997 Pflanzen, die durch ihre leichte Pflege und lange Blütenzeit überzeugen. Dabei hat es sich das Unternehmen zum Hauptziel gemacht, diese besonders biologisch und nachhaltig zu produzieren. Auf Zuverlässigkeit und ausgezeichnete Qualität legen Theo van Neerven und sein Team bei ihrer täglichen Arbeit ebenso viel Wert wie auf den guten persönlichen Kontakt und einen erstklassigen Service. Auf der IPM 2019 präsentiert das Unternehmen in einer eigenen Gärtner-Loge Cyperus papyrus und alternifolius sowie Mandevilla.

„Wir beteiligen uns gerne am Landgard-Stand, da uns der persönliche Kontakt zu unseren bestehenden Kunden sehr wichtig ist. Außerdem wollen wir auf der Messe natürlich auch neue Kunde gezielt ansprechen. Unser Ziel ist es, einerseits den Verkauf zu stärken, andererseits aber auch im persönlichen Gespräch die Wünsche unserer Kunden noch genauer kennenzulernen“, erklärt Inhaber Theo van Neerven.

Rosenhof Odendahl

Der Rosenhof Odendahl in Neuss blickt auf eine über 50-jährige Firmengeschichte im Zeichen der Rose zurück und ist heute einer der größten und modernsten Produzenten für Containerrosen in Deutschland. Auf knapp 20.000 m² Gewächshausfläche und 35.000 m² Freilandfläche werden Containerrosen in unterschiedlichen Produktausführungen kultiviert. „Nach der ersten Teilnahme im letzten Jahr war für mich sofort klar, dass wir den Rosenhof auch 2019 wieder auf dem Landgard Messestand vorstellen. Wir möchten uns nicht losgelöst von unserem wichtigsten Vertriebspartner präsentieren. Dank der engen Zusammenarbeit erübrigt sich die Frage, wie wir unsere Produkte zu den Kunden bringen können. Wegen der vielen Vertriebskanäle findet sich über Landgard immer ein passender Weg. Gleichzeitig zeigen wir mit unserer Präsenz auf dem Messestand, dass wir unsere Produkte ausschließlich über Landgard vermarkten, gerne auch an internationale Kunden“, so Inhaber Franz Josef Odendahl.

Auf dem Stand wird der neue Katalog vorgestellt, der neben Rosen ein immer größeres Programm an Begleitpflanzen enthält. So wird darin neben Wisterien, Clematis und Hortensien auch das kräftig wachsende Gräser Sortiment präsentiert.

Gartenbaubetrieb Opschroef

Unter der Leitung von Peter Opschroef hat sich der Gartenbaubetrieb Opschroef in Straelen am Niederrhein zum Spezialisten für Anthurien und Hebe entwickelt. Das Familienunternehmen in dritter Generation bietet heute eine deutschlandweit einzigartige Vielfalt an Flamingoblumen und Hebe, im Frühling ergänzen außerdem Viola das Sortiment. Seit zwei Jahren entwickelt Opschroef in Zusammenarbeit mit einem Züchter auch neue Sorten. Dank konsequenter Erweiterung und Modernisierung bewirtschaftet heute ein Team aus zwölf festangestellten Mitarbeitern und Saisonarbeitskräften 2,5 ha Gewächshausflache und 3 ha im Freiland. Dabei legt Peter Opschroef besonderen Wert auf eine nachhaltige Produktion – von der Umstellung auf torffreie Anthurien-Erde über Papier- statt Plastiktüten, Strom aus dem eigenen Blockheizkraftwerk, einen geschlossenen Wasserkreislauf und Energieschirme bis hin zum Einsatz von Nützlingen beim Pflanzenschutz. In der Gärtner-Loge von Opschroef auf der IPM 2019 wird sich alles um Anthurien in vier Topfgrößen, nachhaltige Produktlösungen und Hebe mit der neuen Linie „All Blooms“ drehen, verrät Peter Opschroef: „Als Familienunternehmen ist es schwierig einen Messeauftritt bei der IPM zu realisieren. Die Möglichkeit, dies unter dem Dach der Landgard zu erreichen, ist für uns daher eine gute Gelegenheit, unseren Betrieb und seine Produkte stärker bei Kunden in den Fokus zu rücken. Wir freuen uns schon jetzt auf möglichst viele interessante Gespräche mit bekannten und neuen Kunden.“

Rannacher Gartenbau

Der Gartenbaubetrieb Rannacher in Gütersloh wird seit 2008 von Karsten Rannacher und seiner Frau Ulrike geführt. Auf einer Fläche von 2,5 Hektar Hochglas und knapp 15 Hektar Freiland werden Topfpflanzen wie Azaleen, Eriken, Callunen und Gaultherien vom Steckling bis zum Endprodukt produziert. „Die IPM bietet uns die Möglichkeit, persönliche Gespräche sowohl mit bestehenden als auch potenziellen Kunden und Lieferanten zu führen. Da die Besucher der IPM aus unterschiedlichen Marktsegmenten stammen, sprechen wir dort einen breit gefächerten Adressatenkreis an. Dabei treffen wir auf Kunden, die wir sonst gar nicht erreichen würden“, so Karsten Rannacher.

Der Gartenbaubetrieb hat im vergangenen Jahr die Gaultherien Produktlinie DOTS auf den Markt gebracht, die vor allem über die Landgard Märkte eingeführt wurde. DOTS steht für qualitativ hochwertige Gaultherienpflanzen mit dem besonderen Touch. Die Produktlinie beinhaltet neben der traditionellen Gaultherie mit roten Beeren auch die exklusiv erhältliche 'Panny Pu' (mit roten und weißen Beeren), die 'White Pearl' (leuchtend weiße Beeren) und die 'Dark Pearl' (dunkellaubiges Blatt, rote Beeren). Karsten Rannacher: „Auf der IPM möchten wir den Kundenkreis erweitern und die DOTS-Serie weiter im Markt etablieren. Darüber hinaus stellen wir erneut unsere Azaleen-Züchtungen vor.“

Horticultura Ruiz

Horticultura Ruiz ist eine stabile, homogene und anpassungsfähige Gruppe von Firmen, die sich auf die Produktion und Vermarktung beliebter blühender Terrassenpflanzen spezialisiert hat. Dabei steht das Unternehmen seit 45 Jahren für Produkte bester Qualität sowie eine tadellose logistische Organisierung. In den spanischen Anbaugebieten Montril in der Region Granada sowie Almería am südlichen Mittelmeer bewirtschaftet die Gruppe eine Fläche von rund 36 Hektar. Die spanischen Erzeuger haben hierbei die komplette Produktion vom Steckling über halbfertige Pflanze für die Rekultivierung bis hin zur direkten Vermarktung des Endproduktes an die grüne Branche stets im Blick. Integrierte biologische Kontrolle, gezielter Nützlingseinsatz und ein optimierter Pflanzenschutz garantieren eine nachhaltige Produktion, die von anerkannten externe Zertifizierungsstellen wie z.B. MPS konsequent überwacht und bestätigt wird.

„Die IPM bietet uns eine gute Gelegenheit, unsere Ansprechpartner in der Branche sowie bei Landgard besser kennenzulernen und zugleich unser Profil innerhalb der Erzeugergenossenschaft weiter zu schärfen“, erläutert Sacha Frankl, Sales Manager bei Horticultura Ruiz, die Gründe für eine Beteiligung am Landgard Messestand. „Gemeinsam mit Landgard haben wir uns das Ziel gesetzt, mit zukunftsweisenden Ideen den Umsatz deutlich zu steigern. Darum werden wir die IPM u.a. auch dazu nutzen, neue Konzepte vorzustellen, die beliebte Produkte wie Dipladenie gezielt in den Mittelpunkt rücken.“

Gartenbau van Soest

Der Gartenbaubetrieb Günter und Susanne van Soest, mit Stammsitz im niederrheinischen Kempen, nahe der holländischen Grenze, wird in dritter Generation geführt. Auf fünf Hektar unter Glas und einem Hektar Freilandfläche produziert das Familienunternehmen Beet- und Balkonpflanzen sowie Stauden nach modernsten Anbaumethoden und mit zukunftsweisender Technik. Dabei profitieren Kunden von einem hohen Maß an Qualität, kurzen Bearbeitungszeiten und einer schnellen Lieferung. „Nicht unnötig breit, dafür erstaunlich tief“, so lässt sich das angebotene Sortiment am besten beschreiben. Denn der Gartenbaubetrieb van Soest konzentriert sich primär auf die Hauptkulturen, von denen es riesige Auswahl an verschiedenen Varianten angeboten wird: Solanum jasminoides, Lantana camara und Lycianthes rantonnetii. Saisonal ergänzen auch weitere Kulturen das Sortiment. „Der gemeinsame Landgard Auftritt auf der IPM 2019 bietet uns die Möglichkeit, unseren Kunden auch auf der Messe ein breites Angebot zu präsentieren“, erläutert Günter van Soest, Inhaber des Gartenbaubetriebs van Soest. „Im Fokus werden in unserer Loge daher Kübelpflanzen allgemein, Ampeln und dreifarbige Beetpflanzen stehen.“

Gartenbaubetrieb Stalling

Der Gartenbaubetrieb Stalling produziert seit 1984 in Neuenkruge auf nunmehr 12 Hektar Containerstellflächen und in 12.000 m² Folienhäusern Callunen und Eriken, Bodendecker, Laubgehölze, Hydrangea, sowie Stämme, Stämmchen und andere Baumschulpflanzen. Dabei steht Stalling Baumschulen für einen durch Global GAP zertifizierten, umweltschonenden und nachhaltigen Anbau. Nach dem großen Erfolg der Premiere im Januar 2018 freut sich das Unternehmen schon darauf, sich auf der IPM 2019 erneut am Landgard Stand zu präsentieren. „Mit dem gemeinsamen Messeauftritt auf der IPM geben wir unserer Lieferanten Nr. 101 ein Gesicht und freuen wir uns auf viele interessante neue Kontakte mit Kooperationspartnern, Lieferanten und potenziellen neuen Kunden“, so Inhaber Helmut Stalling. Dabei werden in der Gärtner-Loge der Baumschule Stalling die Highlight-Produkte Salix caprea Pendula, Prunus Kojo no Mai, Photinia Little Red Robin, Betula Pendula Magical Globe und Bodendecker im Fokus stehen.

Topfpflanzen Velmans

Der Gartenbaubetrieb Velmans produziert im Raum Kevelaer an drei Standorten auf insgesamt 4,4 ha das ganze Jahr über verschiedenste Topfpflanzen für den Innen- und Außenbereich in bester Qualität und entwickelt kontinuierlich neue Marken. Ein Zweigbetrieb hat sich auf 1,5 ha ganz auf die Produktion von Topfkräutern spezialisiert. Kompetenz, Zuverlässigkeit und Flexibilität stehen dabei für Stephan und Andrea Velmans im Zentrum der Unternehmensphilosophie. Stephan Velmans: „Wir freuen uns über die Möglichkeit, unsere Produktpalette im Rahmen der Landgard Präsentation auf der IPM einem breiten Publikum vorzustellen und die Besucher von der Qualität und unserem Verständnis von Service und gemeinsamem Handeln zu überzeugen. Im Zentrum werden hierbei vor allem Küchenkräuter, Coleus als Konzept für den Indoorbereich, Gemüsepflanzen im Konzepttopf, Weihnachtssterne inklusive Veredelung und Myosotis sowie Ranunkel stehen. Wir sind schon von Beginn an eng mit Landgard verbunden. Daher nutzen wir gerne die Präsentation auf der IPM um neue interessante Kontakte zu knüpfen und lange gewachsene Kundenbeziehungen zu pflegen.

Gartenbau Weilbrenner

Gartenbau Weilbrenner ist der Spezialist für fleischfressende Pflanzen in Deutschland. Seit 35 Jahren konzentriert sich die Gärtnerei aus dem Pfälzischen Freinsheim ausschließlich auf den Anbau und die Zucht von fleischfressenden Pflanzen und vermarktet diese seit 30 Jahren gemeinsam mit der Landgard eG deutschlandweit an Großhandelskunden. Hierbei setzt das Unternehmen auf modernste Züchtungen und ein Komplettsortiment von der einzelnen Topfpflanze über das passende Substrat bis hin zum veredelten Produkt der „bepflanzten Gefäße“. Hohe Qualität gewährleistet die Familie Weilbrenner mit besonderer Produktionstiefe „vom Samenkorn bis zur verkaufsfertigen Ware“. „Aus über 1000 Arten fleischfressender Pflanzen züchten wir genau die Sorten, die für den deutschen Gartenbaumarkt geeigneten sind. Dabei sind wir mit Landgard der leistungsfähigste Anbieter für Karnivoren in Deutschland“, betonen die Inhaber Bernd und Lukas Weilbrenner. „Durch den gemeinsamen Messeauftritt wollen wir auch in diesem Jahr den genossenschaftlichen Charakter weiter stärken und den Bekanntheitsgrad und Wiedererkennungswert unseres Unternehmens und unserer Produkte nachhaltig steigern. Und in diesem Jahr haben wir zusätzlich noch die Verbindung zur neuen Landgard Lizenz ‚Jurassic World‘. Hier wollen wir die Kunden überraschen.“

Jan Will Gartenbau

Jan Will Gartenbau ist seit der Gründung 1890 ein klassischer Familienbetrieb. Lagen die Ursprünge noch im Gemüseanbau, hat sich das Unternehmen heute ganz auf ein breites Angebot an beliebten Saison- und Ganzjahrestopfkräutern spezialisiert. Mit zehn festangestellten Mitarbeitern und bis zu 15 Saisonkräften bewirtschaftet das Unternehmen heute eine Fläche von 12.200 Quadratmetern unter Glas und 24.000 Quadratmetern im Freiland. Ob Basilikum, Petersilie oder Oregano, Blutampfer Boretsch, Rucola oder Schnittknoblauch bis hin zu Currykraut, Waldmeister, Zitronenverbene und vielem mehr – über Landgard versorgt die Gärtnerei Will Kunden aus dem LEH, Gartencentern, Abholmärkten oder Endverkaufsbetrieben mit beliebten Küchenkräutern, die nach EU-Richtlinie öko-zertifiziert sind. „Auf dem Landgard Stand können wir uns bei der IPM 2019 einerseits als Produzent der Erzeugergenossenschaft vorstellen, andererseits aber auch unser Know-how als Spezialist für Kräuter aus Süddeutschland zeigen“, so Inhaber Jan Will. „In unserer eigenen Loge kann ich meinem Unternehmen auf der wichtigen Branchenmesse ein Gesicht geben und zugleich mit mit Kollegen ins Gespräch kommen.“